FRATZ International

Nächste Ausgabe: 24. bis 29. April 2020 in Berlin

FRATZ International ist bundesweit das einzige Festival speziell für die Zielgruppe 0-6 Jahren. Alle zwei Jahre lädt FRATZ eine Auswahl von bemerkenswerten Gastspielen aus unterschiedlichen Ländern ein, um diese dem Berliner Publikum und der bundesdeutschen Kindertheaterszene zugänglich zu machen und einen internationalen Austausch zu befördern. Aus der Überzeugung heraus, dass Kunst und Kultur allen Menschen unabhängig von Alter, sozialer oder kultureller Herkunft zugänglich sein sollte, gehört es zum Kern des Festivals, dass die Gastspiele verteilt über ganz Berlin gezeigt werden – an temporären Spielorten in Bezirken, in denen sonst wenig Theater stattfindet.

In diesem Jahr dreht sich beim Festival, bei den Kita-Begegnungen und beim Symposium für Fachgäste alles um das Thema zeitgenössischer Tanz und Tanztheater für die jüngsten Zuschauer*innen.

Gezeigt werden vier internationale Gastspiele und zwei Berliner Produktionen an unterschiedlichsten Spielorten im ganzen Stadtgebiet:

  • BOKS (1 ½+) vom Theater De Spiegel (BE) erzählt von der Suche nacheinander, dem Kennenlernen und dem Zusammensein zweier Menschen.
  • Wie Klänge entstehen und welche Farbe sie haben zeigt DO-RE-MI-KA-DO (2+) von de Stilte (NL).
  • In der interaktiven Performance Vom Tropfen zum Ozean (3+) vom Theater Hiša otrok (SLO) werden die Zuschauer*innen dazu eingeladen, die Reise zweier Regentropfen zu verfolgen und im Spiel aktiv mitzugestalten.
  • Le Sols (1 ½+) ist ein experimentell-choreografisches Projekt von Malgven Gerbes / shifts-art in movement (DE / FR), das versucht einen gemeinsamen, sensorischen Erfahrungsraum für die Jüngsten und ihre Erwachsenen zu schaffen.
  • DER BAU (3+) von Choreografin Isabelle Schad (DE) ist inspiriert von Kafkas Erzählung von einem Tier in seinen unterirdischen Höhlen und Gängen, das Stück wird anlässlich des FRATZ Festivals für Kinder ab 3 adaptiert.
  • Mit fragil zeigt das Theater o.N. seine erste eigene Arbeit im Rahmen der »Offensive Tanz für junges Publikum« (s.u.). Die Inszenierung des Choreografen und Tänzers Clébio Oliveria ist das Ergebnis einer Recherche über Alter und Kindheit, die 2019 mit dem gesamten Ensemble begonnen wurde und von drei Ensemblemitgliedern zwischen 33 und 72 Jahren umgesetzt wird.

Neben den Gastspielen, werden internationale Künstler*innen – darunter Theatermacher*innen aus Nigeria und Südafrika – vor und während FRATZ International in Ateliers und Forschungslaboren zum Thema Repräsentationen von »race« und »gender« auf der Bühne im Tanz und Theater für junges Publikum forschen. Die Ergebnisse sind unter anderem während des Symposium (25. bis 28. April 2020) für Fachbesucher*innen zu sehen. In Workshops, Vorträgen und Gesprächsrunden widmen wir uns den Fragen: Wie können wir die Internationalität im Tanz nutzbar machen, um eine größere Diversität auf der Bühne und im Zuschauerraum zu erreichen? Reproduzieren wir vorhandene Machtstrukturen, indem wir versuchen, sie aufzubrechen? Was bedeutet es, wenn wir von Tanz als universeller Sprache sprechen?

Das Symposium findet in Kooperation mit dem Projekt Offensive Tanz für junges Publikum statt, das im Januar startet und die Aktivitäten von vier Partnern – PURPLE Internationales Tanzfestival für junges Publikum, TANZKOMPLIZEN, Theater STRAHL und Theater o.N. – im Bereich Tanz bündelt.